A LITTLE BIT OF MY MOMLIFE

Wie soll ich sagen, wie es mir zur Zeit geht. Ich fühl mich ein bisschen und immer mehr schwanger. Versuche es zu geniessen, funktioniere aber meistens, versuche Weise zu entscheiden, mache immer wieder dieselben Fehler, versuche für meine Kiddos als bestes Mami da zu sein, werde plötzlich doch zu schnell zu laut.

Versuche früh ins Bett zu gehen, warum zeigt es doch immer nach 00.00 Uhr an. Bin happy und eine Stunde später bringt mich doch was zum Weinen, bin inspiriert zum übersprudeln, fühl mich manchmal leer und ausgelaugt. Irgendwie klingt das alles ein bisschen schizophren. Ist es nicht, es ist einfach so.

Die vergangenen beiden Wochen empfand ich happig. Mäni arbeitete viel (er programmierte eine App – was mich irgendwie so stolz macht), der Zeitdruck war gross, die Zeit knapp und zudem verbrachte er währenddessen ein paar Tage geschäftlich im Ausland. Dementsprechend waren die Kiddos und ich oft zu dritt eh zu viert. Und ich bin ehrlich:

Es war saustreng nebst meinem Programm mit den Kiddos alleine den Tag zu verbringen, je nachdem sie zur Kiddobetreuung zu bringen und abzuholen, Abend für Abend z’Nacht zu geben bis hin sie ins Bett zu bringen. Chapeau, allen alleinerziehenden Mamis oder Papis!


Haha, who is this man, der mir da fast in den Hut plumpst ;)

Hinzu kommt der Ideenreichtum der Kiddos. P U R E   K R E A T I V I T Ä T, die mich derzeitig mehr als herausfordert. Beseitige ich an einem Ort eine kleine Katastrophe, geschieht im Zimmer nebenan die nächste.

Der Estée Lauder Lippenstift wurde bis er nichts mehr hergab zum Opfer, die Ikea-Malfarbe wurde in (UNSEREM) Schlafzimmer grossflächig inklusive Bett (da hüpft es sich so schön!) ausprobiert, das Gurgelwasser wurde mit Seife veredelt, die Schuhkiste musste samt Inhalt dringend abgewaschen werden, die Erde meiner neuen Palmenpflanze war zu prädestiniert um dem Kipplaster alle Ehre zu geben, der Kiddo-Zimmer-Inhalt fand sich in Buch-, Kleider und Puzzleform auf dem Vorplatz wieder (aus dem Fenster geschmissen), mein Kräuterwagen wurde entführt und mein Hab und Gut wie Schlüssel, Sonnenbrille und Handy findet sich regelmässig bestimmt in der Kiddoküche wieder.

Mami, wo bist du eigentlich? Eben im Zimmer nebenan die vorherige Katastrophe am Beseitigen.

Ich erinnere mich an eine liebe Leserin, die mir auf einen ähnlichen Post schrieb, dass ich in jenen Situationen zwei Möglichkeiten hätte zu reagieren:

Entweder du flippst aus, oder du bleibst ruhig und holst den Fotoapparat und versuchst, die Geschichte festzuhalten. Ich tat teils beides. Oh Mäni, danke bist du wieder da! Danke hast du mich gestern ausschlafen lassen, danke machst du so viel für uns. WE NEED YOU - WE LOVE YOU <3

HAPPY SUNDAY!

 

SHOP THE LOOK

Ohhh yessss, dieses Kleid läuft auch ein bisschen unter die Kategorie Dürüm-Kleid und ich liebe es! Ich habe es im letzten Moment bevor wir vom Ponte Tresa Markt nach Hause gingen entdeckt und die letzten Euros zusammengekratzt und den Rest mit einem Augenzwinkern in Schweizer Franken bezahlt um es mein eigen zu nennen.

Das Kleid ist vom Label Wendy Trendy (herrje, what a name) und die Kleider werden in Italien hergestellt - die Qualität ist mega! Und der vichy-karo-Look eh das grosse Thema für SS 2017.

Ohhh yessss zum zweiten, this shoes! Jaaa, manchmal muss sich Mami hin und wieder was ganz besonderes leisten und ich liebäugelte lange mit diesen Babies von Sézane. Genau, so heissen sie wirklich - Babies! Aber dazu mehr im nächsten Post.

Hat: old from a market similar here
Dress: Wendy Trendy similar here
Shoes: Sézane

 

 



comments powered by Disqus