IM RAUSCH VON RAUSCH



In gewissen Dingen bin ich wirklich ein Röckli. Nämlich wenn ich zum Coiffeur gehe. 
Meine Haare sind mir heilig. Meine Haare sind auch ganz eigen. Denn wenn man diese nicht schon das ganze Leben auf dem Kopf getragen hat, kann ein Coiffeur nicht wissen, wie mit dieser Art von Moos umzugehen ist. Also hat er schon von Anfang an verloren.

Da nützen auch keine Lehrbücher. Mein Haar ist nahezu wie ein eigenes Lebewesen. Ist es nass und kalt, wird es zum Schaffell. Ist es trocken und heiss, wird es zum Strohballen. Ist es feucht und am schönen Meer, wird es glänzend und lockig wie das Haar von Sophia Lauren.

Soviel zu meinem Haar. Aber weißt du was das Schlimme am Ganzen ist? Wenn mir der Coiffeur (dem ich ja auch noch von meiner Angst erzählt habe), den Rückspiegel für die Endabnahme hinhält und ich begeistert sage: Oh, es isch super! Mega schön! WOW! Merci viuviumau!“.

Beim Bezahlen versuche ich keine Miene zu verziehen - ja gebe gar noch ein Trinkgeld - und geschwind, geschwind laufe ich zum Auto, damit mich ja niemand sieht, was da für ein Akt der Veränderung auf meinem Kopf geschah. Eingestiegen, klappe ich als erstes den Innenspiegel der Abblende runter und fluche und weine - wirklich! Ich weine! So richtig!

Einfach haarsträubend.

Oh mann, das ist wirklich eine der Situationen in meinem Leben, wo ich nicht ehrlich bin. Ich lüge dem lieben Coiffeur fadengerade ins Gesicht! Lasse ihn im Glauben, dass er eine Neukundin gewonnen hat und gebe ihm das Gefühl, dass gerade er unter all meinen Coiffeur-Hopping-Besuchen, bei denen ich die vergangenen Jahre meine Tortur-Stunden auf dem Stüehli abgesessen habe, gewonnen hat.

Sprich, die vergangenen Jahre bin ich ja nun meine eigene Coiffeuse. Ich hab mir eine mehrbessere Schere gekauft und habe so alles unter Kontrolle was Länge und Schnitt anbelangt. Deshalb investiere ich auch gerne in teurere Haar-Pflege-Produkte. Ich sage Mäni jeweils: Weißt du, du hast wirklich eine kostengünstige Frau – es gibt Frauen, die gehen mindestens alle drei Monate zum Coiffeur und ich nie!  Mit dieser eingesparten Summe könnten wir mit 65ig auf Weltreise gehen – sofern ich diese nicht für Kleidung ausgebe.

Und nun kommts: Ich habe ein Produkt gefunden, welches der Weltreise um Haareslänge näher kommt. Die durchaus bezahlbare Haar-Pflege-Linie von Rausch Kamillen-Amaranth für „Geschädigtes Haar" (ja, ja, ich geh irgendwann schon wieder mal zum Coiffi...).

Bildquelle: Rausch

Ohja, das ist wortwörtlich regelrechtes Rausch für mein Haar! Es mag es. Es nährt es. Es pflegt es. Es packt mein Haar an der Wurzel und treibt es bis auf die Spitze. Und: es duftet so gut, da wird gar dein Geist beseelt! Die Linie besteht aus einem Shampoo, einer Spülung, Serum und einer Cream und das Tolle ist, dass jeweils nur wenig gebraucht werden muss und somit ewig hin hält. 

Natürlich hab ich auch ein Set für dich. Schreib mir, mittels haargenauem Kommentar, weshalb dein Haar diese Haar-Pflege-Linie verdient hat. Ich bin gespannt - mit Haut und Haaren :)!



comments powered by Disqus