VIVA LA VITRA

Hurray, vergangenes Wochenende verbrachten Mäni und ich unser Zeit-zu-zweit-Weekend, das wir all halb Jahr versuchen einzuplanen. Hach, unsere (meine ;) Bucket-List... it's a neverending story ;).

Schon lange wollte ich das Vitra-Museum besuchen. So stand fest, dass wir eine Nacht über Nacht in Basel verbringen würden. Basel - nebst Bern natürlich - hat mein Herz. So eine schöne und vielseitige Stadt!

So auch was die Unterkunft anbelangt und wenn ich eines an meinem Blogger-Dasein liebe, dann sind es Begegnungen, spannende und schöne Orte sowie Menschen, die mich mit ihrem Tun begeistern. Vor ein paar Jahren durfte ich für meine Freundin die Hochzeit mit organisieren. Für die Goodybag der Gäste sollte es an Tanz-Schlarpen (Hotelfinken) nicht fehlen - für alle, die es wie ich nicht 24h in Highheels aushalten ;). Diese wurden dann vom Teufelhof gesponsert. So grübelte ich in meinen Erinnerungen und tatataaa unsere Übernachtungsnacht war sowas von klar.

Der Teufelhof liegt charmant und mittig im sympathischen Viertel des Spalenbergs (auch Spaaalöbärgh genennt ;). Ich weiss nicht, ob es damit zu tun hat, dass wenn ich irgendwo über Nacht bleibe, sozusagen zu Gast bin, ich meine Touri-Brille aufsetze und mich fühle, als wäre ich in einem fremden Land. Blicke an den Häuserfassaden hoch, sehe Dinge, bei denen ich sonst nicht innehalte und finde es einfach wunderschön. 

Angekommen durften wir auch gleich das Kunstzimmer beziehen, für welches wir uns entschieden und es fühlte sich an, als würde man eine VR-Brille tragen und wäre mitten als Künstlerin im Geschehen und möchte selbst auch gleich zu Säge und Pinsel greifen. Auch little Ameo fühlte sich auf anhieb wohl - ok, ok, doch nicht ganz zu zweit ;). 

Der Teufelhof bittet vielmehr als 0815 Zimmer an, sowie eben unser Zimmer (Nr. 4). So bleibt die Qual der Wahl zwischen dem Kunsthotel und dem Galeriehotel.

Abends reservierten wir uns einen Tisch im Restaurant Bel Etage. Der Teufelhof bietet nämlich weit mehr als lediglich Übernachtungsmöglichkeiten. Da kann man im Restaurant Atelier oder eben Restaurant Bel Etage lecker dinieren, sich ein Theater anschauen, in der Brauerei oder im Weinladen Falstaff mit feinem Wein verwöhnen lassen.

UND jaaa, es war möglich zu zweit und nur wir beide ein Dinner zu geniessen, da sich unser Zimmer gleich einen Stock oberhalb dem Restaurant befand und Babyphone sei dank. Das tat gut, obwohl uns um zweiundzwanziguhr über die Dessertteller nahezu die Augen zufielen, ha ha.

Huch, zu meiner Schande habe ich erst jetzt bemerkt, dass dies die einzigen Fotos von uns beiden sind #bloggerfauxpas!

Schöne Café-Bar haben sie auch...

Tagsdurch flanierten wir eben durch den Spaaalöbärgh und entdeckten nebst kleinen Gässchen schöne Boutiquen und Bars - danke Rebby für deine Tipps! So kehrten wir zum Beispiel im stylischen ONO zu Kürbisssuppe und Kaffee ein, fanden ein paar Weihnachtsgeschenke im Interiør Butik (I LOVE!!!), Handmade und Drei-Käse-Hoch.

Und tags darauf gings los: VIVA LA VITRA! Ja, und manchmal bringen solche Wochenenden neue Bucket-List-Punkte auf, DENN jäää wir habens nicht bis zum Museum geschafft, weil wir uns im Vitra-Haus und der aktuellen Ausstellung von Alice im Wunderland verzaubern liessen und zu lange verweilten und schwelgten :).

Hach, was ich an unseren Weekend-Dates u.a. so liebe?
In ein Bett mit frischer Bettwäsche zu steigen, Frotteewäsche, die gestärkt aber doch kuschelig weich ist und dann auf ein Frühstücksbuffet zu treffen, wo kein Wunsch offen bleibt.

Aber das beste, das mir wohl passieren konnte, dass mein Handy über Nacht kein Akku lud und ausschaltete und ich mich nicht an den Pin erinnern konnte #stillhirn.

Danke liebe Teufelhof-Crew für den schönen und unvergesslichen Aufenthalt! 



comments powered by Disqus