SLOW MOTION

Würde ich mein Leben im Filmjargon beschreiben, wäre es wohl ein Film im Dauer-Zeitraffer. Ich liebe es viele verschiedene Dinge zu tun - wenn möglich noch gleichzeitig ;) und ich mag es wenn es intensiv ist und auch ein bisschen verrückt und chaotisch. Ein Gewusel von Family, Business und Freundschaften und allem was mein Kopf und Herz begehrt. Das Alles gespickt mit vielen Ideen, getoppt von lauter Schönem und Inspirierendem und dabei möglichst vieles davon unter einen Hut zu bringen.

Trugschluss! Denn das mit dem einen Hut habe ich ganz ehrlich die vergangenen Jahre aufgegeben. Stattdessen versuche ich mehrere Hüte zu jonglieren - hat auch was. Chchch.

Die Liegezeit jetzt unterbricht diese Gewohnheit, sozusagen meinen Lebensstil. Und das ist nicht nur schlecht. Festzustellen, dass man nur im Hamsterrad funktioniert hat auch etwas rastloses und ermüdendes, obwohl ich jeweils gut spüre wann genug genug ist. Doch in den Trott des «Nichtstuns» zu verfallen, Tag ein Tag aus, das Gleiche um sich zu haben langweilt mich. Und plötzlich ist einem auch deshalb langweilig, weil einem langweilig ist. Mmmh seltsamer Satz, aber ich kann es anders nicht beschreiben. 

Und dann spüre ich es wieder. Es ist eine Zeit des Innehaltens, Freude an den simplen, einfachen Dingen zu finden und ganz sicher: Mich auf dieses dritte Leben in meinem Bauch vorzubereiten - wohl eben mit einer gewissen Ruhe.

Keine Frage ich geniesse das Lesen der Bücher und Magazine, obwohl ich zugegebenermassen auch im Liegemodus fast nicht dazukomme. Ich versuche zu tun, was auch im Liegen möglich ist. Organisiere die Betreuung der Kiddos, dass der Haushalt nicht komplett an Mäni hängen bleibt, bekomme viel Besuch...und und und.

Aber vielmehr und nach nun acht Wochen liegen, geniesse ich jede gemeinsame Zeit mit Mäni und den Kiddos. Und sie wurde wohl für mich noch nie so wichtig wie jetzt. Sie geben mir unheimlich viel Kraft. Auch wenn alles wie gewohnt ist, sprich jeder seine Momentchen hat. Aber es ist das Leben, das sie in mein Leben bringen.

Und du glaubst nicht wie sehr ich mich darauf freue bald ein drittes kleines Bäumchen um uns zu haben, weil es diesen Lebens- und Liebesstil zurückbringt und vervielfacht. YAY.

So war ich Mäni unheimlich dankbar, als er heute vor einer Woche fand, komm wir entführen dich kurz vom Sofa und kurven nach Bern um uns in der Gelateria di Berna ein Eis zu gönnen. Du kannst dir nicht vorstellen wie erfüllend dieser kurze Ausflug und Tapetenwechsel für mich war. 

Zugegeben lange hielt ich es nicht aus (inwzwischen spüre ich das Baby sehr runterdrücken) und ich legte mich dann vis-à-vis im Marzili hin. Und als uns ein spontaner Regenschauer überraschte, war dieser Moment für mich perfekt. Ich liebe es, wenn es regnet und zugleich warm ist.

Die Fotostrecke ist ziemlich spontan und vor dem grossen Donner entstanden und war sooo lustig, weil wir alle irgendwie den Spinner hatten :). Und es gab mir Kraft die kommende Woche liegend anzugehen. Danke Mäni!

Ich habe mich entschieden bei diesem Post eine Ausnahme zu machen und die so toll spontan entstandene Fotostrecke mit den Kiddos zu veröffentlichen. Leider schafften wir es nicht zu einem Familypicture, weil alle vor dem Regen flüchteten... Mmmh ein ultra-langer Selfie-Stick wäre doch kein Seich, haha.

Hier unsere kleine Fotosession... und ich kann dir sagen: It's a ton, weil überall alle mal eine Auge zu oder eine Grimasse auf dem Gesicht hatten. Ich kann dir sagen, ein schönes Familypicture hinzubekommen, ist etwa dasselbe wie 100 Hüte gleichzeitig zu jonglieren :).

Ja, ja oder ins Bild pupsen... :)

Oder aus dem Bild springen... :)

Und little Mogli tuts gleich... :)

HAPPY AND SLOW MOTION SUNDAY!



comments powered by Disqus