MINI ME

Kurz vorneweg: Ich muss noch immer Liegen. Die folgenden Bilder haben wir drum ganz quick & dirty bei uns um die Ecke geschossen. 

Im Nachhinein kann ich darüber Schmunzeln. Als ich noch keine Kiddos hatte, konnte ich mir vieles schlichtweg nicht vorstellen. Wie würde ich werden? Mich verändern? Meine Prinzipien plötzlich doch Hals über Kopf über Bord werfen?

Da war mein Mamibild im Kopf wie ich gerne sein und werden möchte. Heute sehe ich das alles ganz entspannt. Weil ich mehr oder weniger geblieben bin, wie ich bin, nur noch bereicherter und beschenkter, und dass mir das Mami-sein in vielen Dingen gut tut.

Jetzt mal rein äusserlich und oberflächlich betrachtet, hatte ich Angst davor ich würde mit Kiddos aus ausgebeulter Jogginghose tagaus tagein nicht mehr herauskommen, weil sich meine Prioritäten dermassen verschieben würden.

Falsch. Ich ziehe nach wie vor an, worauf ich Lust und Laune habe. Eigentlich noch viel mehr als zuvor und jedes Seidenblüschen zelebriere ich gerade eben im Mamialltag. Und durch das teilweise mehrmalige umziehen, weil Schlabber-, Schoggi- oder sonstige Sch***-Flecken sind sogar mehrere Outfits pro Tag garantiert – chchch - man kanns ja auch mal so sehen. Ok, bis ich mich vor den Waschbergen der Waschmaschine selbst bemitleide ;).

Was ich mir zuvor nicht ausmalte, ist die Freude daran, die ich als Stylistin natürlich besonders habe, meine Kiddos einzukleiden. Und ich habe mich verliebt in den same-same-but-different-Look oder auch MiniMe-Look. 

Dabei kaufe ich für die Garderobe der Kiddos keine Teile, die mich nicht zu 100% überzeugen. So verhindere ich morgendliche Diskussionen über Outfits, weil es oft ja Mami ist, die einen triftigen Grund hat, weshalb nun dieses und jenes nicht angezogen werden soll und die Temperatur-Frage klärt sich früher oder später von selbst - wenn sie kalt haben oder schwitzen ;).

Ich finde es völlig in Ordnung, wenn Lou - und immer wie mehr auch Ilay - am Morgen selbst bestimmen, was sie anziehen wollen und umso mehr freut es mich, wenn sie ebenfalls Lust auf einen MiniMe-Look haben.

Ich finds cool unsere Outfits im MiniMe-Look zu kombinieren. Und ja, das geht auch mit Boys. Wichtig für mich ist, dass es nicht zu übertrieben daherkommt - no total look please! Weil Authentisch-sein für mich das A und O ist. Die Stylistin Inga beschreibt den MiniMe Look ganz schön und gibt dir viele weitere nützliche Tipps, welche ich gerne noch mit meinen persönlichen ergänze.

DBY'S MINI ME TIPPS

I. Kombiniere Teile in unterschiedlichen Farben.
II. Kombiniere Teile in verschiedenen Schnitten - Hose vs Kleid oder Rock.
III. Kombiniere Teile in verschiedenen Styles - Birkenstöckchen vs Birkenstöcke.
VI. Vermeide einen Total-Look, das wirkt zu aufgesetzt.
V. Habt Spass dabei!


 

Doch wichtig über allem - was dieses Thema anbelangt - die Kiddos zu nichts zu zwingen! Gerade weil das Anziehen in diesem Alter eines der ersten Dinge ist, das sie selbst bestimmen wollen und meiner Meinung nach genau das eben auch dazu gehört Verantwortung zu übernehmen und die Freude daran ihre Entscheidung über etwas zu finden - was ja im späteren Leben nicht anders ist.


Ich glaube, wenn man das Anziehen - ob MiniMe-Look oder nicht - etwas lockerer angeht, sich dies auf die Kiddos überträgt UND sich zu Kleiden soll schliesslich Freude bereiten, weil es für mich ein Stück weit Ausdruck ist, wie man sich fühlt.

HAPPY MONDAY!

 

SHOP DBY'S LOOK

Noch ein Wort zu meinen Birkenstöcken - jaaaa, ich liebe sie. Gerade jetzt in der Schwangerschaft - weil super cozy und easy anzuziehen. Mäni hingegen findet sie furchtbar und nennt sie: Metzgerschuhe - haha :). Noch ein Tipp: Die Birkenstöckchen für Kiddos gibt es auch in der Badeversion.

Top: old similar here
Dress: old similar SONNET JAMES
Butcher shoes: Birkenstock

 

 





SHOP KIDDOS LOOK

Hat: Kindish by Stadtlandkind
Shirt: Marks & Spencer
Shorts: Meleneko (auf Anfrage) similar here
Sandals: Birkenstock


 

 



comments powered by Disqus