MAMA THOUGHTS

 

Es schlagen zwei Herzen in mir, ich bin zu zweit, ich bin nicht allein. Dieses Gefühl überwältigt mich immer wieder. In dieser Zeit bin ich eine kleine Mannschaft - oder Frauschaft - ein Team, ein Herz und eine Seele - ok, letzteres manchmal auch nicht.

Der Hormoncocktail schüttelt mich auch diesmal durch. Übersprudelnd vor Freude, gerührt von Liebe. Die ersten drei Monate waren für alle in meinem Umfeld sagen wir es mal so - eher anstrengend und jene, die nicht wussten, dass ich zu zweit bin, dachten wohl «Man hat die ihre Tage» ;). Nun gehts besser. Abartige Müdigkeit und Übelkeit sind vorüber. Mein Bauch wächst und alles andere auch ein bisschen mit, aber ist nun mal so.

Ich freue mich so auf unser neues Familienmitglied. Die bisherigen Ultraschall-Untersuchungen kamen mir vor wie Blind-Dates.

Mein Herz pochte und dasjenige dieses kleinen Geschöpfes auch und ich war aufgeregt unser drittes Kiddo zum ersten Mal zu sehen. 

Wir wollen uns auch diesmal überraschen lassen, ob es ein Mädchen oder ein Junge wird. Viele sagen, oh ein Mädchen wär doch jetzt toll, ja klar würde mich auch sehr wundernehmen, wie denn so die weibliche Mischung aus Mäni und Dby wäre und doch, wir haben uns ein drittes Kiddo gewünscht und nicht explizit ein Mädchen oder einen Jungen und wir wissen sonst doch schon zu vieles in unserem Leben. So Gott will. Und vor allem wünschen wir uns, dass auch dieses Kiddo gesund sein darf.

An die Boy-Mama-Rolle habe ich mich in Zwischenzeit gut gewöhnt. Einzige Bedingung, die ich an unseren Daddy im Himmel stellte, hilf uns beim Namen. Und ich habe vor kurzem in der Nacht von einem Namen für einen Jungen geträumt. Ich wurde davon wach und googelte. Der Name gefällt uns sehr und es gibt ihn wirklich, wenn auch selten. Somit wäre das Namensproblem auch gelöst - den Mädchen-Name haben wir schon seit ewig :).

Vielmehr hoffe ich diesmal auf eine Schwangerschaft, die ich ohne Liegen verbringen muss. Bei Ilay musste ich leider ab der 26. bis zur 37. SS-Woche strikte Liegen und »Nichts» zu tun ist nicht meine Stärke. So entstand in dieser Zeit auch dieser Blog.

Kürzlich beobachtete ich bei der Tankstelle einen Mann, der seinen BMW (Automarke nicht relevant ;) putzte. Ok, er putzte ihn nicht. Er streichelte ihn. Und ich fragte mich, ob er wohl seine Frau auch so streichelt? Und plötzlich prasselten hundert tausend Fragen auf mich ein. Weshalb streicheln wir plötzlich Dinge und nicht uns? Wieso hängen wir unser Herz an Dinge, die uns schlussendlich bestimmen?

Ich erinnerte mich an die Liegezeit zurück und was es für mich bedeutete loszulassen, und dadurch soviel gewann. Nicht, dass ich wieder Liegen möchte, aber ich möchte meinen Kiddos uneingeschränkte Liebe und bedeutende Werte im Leben mitgeben und diese sehen wir manchmal nur, wenn wir uns genügend Zeit einräumen innezuhalten, zur Ruhe zu kommen und einfach auch mal «Nichts» tun.

HAPPY SUNDAY EVENING!

 

SHOP THE LOOK
Oh, dieses Kleid hats mir mit diesem Flower-Print besonders angetan, aaaaber gehört wohl eher zu einen meiner Fehlkäufe was das Material anbelangt. Es ist nämlich schon ein bisschen ein «Hüdeli» und ich kanns so gesehen nicht empfehlen. Auf den Sommer hin und mit Bauch ist für mich so ein «Hüdeli» aber völlig ok :).

Leather Jacket: old similar here
Dress: JESSAKAE
Sneakers: Converse

Und noch die Dödel-Fotos der Serie ;)

 



comments powered by Disqus