DAS BILD IN MEINEM KOPF

Seit meiner Kindheit trage ich ihn mit mir herum. Einen Stapel mit Bildern in meinem Kopf bestehend aus Fotografien und Schnappschüssen aus Momenten, die mich berührten und unvergessen blieben. Dabei erkenne ich wie meine Kinderhände den Stapel halten. Und ein Bild nach dem anderen zeigen.

Dieser Anblick dieser Kinderhände lässt mein Bewusstsein steigen, dass auch meine beiden Söhne einen solchen Bilderstapel halten werden und ich dafür mitverantwortlich bin.

Ich möchte meinen Kindern das Beste mitgeben. Werte, die sie im Leben weiterbringen, Liebe zu sich und ihren Mitmenschen und eine Offenheit für Dinge, die ihnen Türen öffnen, welche deren Horizont an Vorstellungen übersteigt. Deshalb war es für mich von besonderer Bedeutung das erste Bild mitzugestalten und auf den Weg mit zu geben.

Es ist das Bild, da hat das Leben bereits begonnen, war für uns aber noch verborgen. Wie ein Schatz, bei dem der Schlüssel nicht wir in der Hand halten. Ein Schatz, den ich während neun Monaten lediglich wahren und bewahren konnte. Ein Moment, der aufs Leben gesehen wie ein Schnappschuss im Nu vorüber ist und ich deshalb für die Geburtskarte festhalten wollte.

Dieses eine Bild entstand bei uns im Keller. Es war Mänis Idee mich vor das alte Fenster mit dem verwachsenen Efeu zu stellen. Das Licht- und Schattenspiel widerspiegeln für mich die Zeit des Haderns und Blangens während meiner Schwangerschaft und der Liegezeit. Aber auch die Hoffnung und Dankbarkeit, sowie die Unterstützung, die wir von unseren Liebsten erfahren durften. Menschen um uns, die uns lieben und uns tragen und für uns da sind.

Ich wollte eine Geburtskarte, die all das vereint und zum Ausdruck bringt, aber vor allem eine Karte für Ilay, die im zeigt wie sehr wir ihn von Anfang an lieben und uns für sein Leben Mühe geben wollen. So entstanden drei Karten. Ich hatte eine ganz konkrete Vorstellung, wie die Geburtskarten umgesetzt werden sollten. Um dieser konkreten Vorstellung gerecht zu werden, spielen Qualität, Druck und Papier für mich als branchenkundige eine wesentliche Rolle.

Und HURRA da kamen sie druckfrisch herein geflattert - die Geburtskärtchen von Ilay Mateo! Und ja ich bin über das Ergebnis so begeistert, dass ich dir darüber unbedingt mehr erzählen möchte.


Nach der Idee folgt die Umsetzung. Eine gute Druckerei zu finden, ist gar nicht so einfach. Da zählt für mich Leistung, Qualität, aber auch der Preis, welcher stimmen muss, eine wichtige Rolle. Und ich wollte nicht im Ausland produzieren, was bei den günstig anbietenden Druckereien meistens oft der Fall ist. So holte ich verschiedene Offerten ein.

Und eine Druckerei machte ganz klar das Rennen: KASIMIR MEYER AG. Eine Druckerei im schönen Wohlen, welche gestaltet, druckt und veredelt. Kaum klickte ich bei der Mail auf den Senden-Button, klingelte auch schon mein Telefon. Eine Top-Beratung und am nächsten Tag brachte der Pösteler bereits die Papiermuster. Meine Extrawurst-Wünsche wurden von Beginn an kompetent und gut verstanden und umgesetzt!

Für mich ist die Druckerei Kasimir Meyer AG ganz klar ein Meister, der sein Handwerk versteht und «lust auf print» vermittelt.

Sei es von der Beratung, über den Druck bis hin zur Veredelung (UV-Lack im Offset- und Digitaldruck, Prägungen, Stanzungen, etc. - ein Traum!!!). Und ja es ist bezahlbar.

Das Unternehmen hat mich aber auch über deren Unternehmenskultur sehr begeistert. Die sind nämlich nicht nur kompetent, sondern auch sozial und diese Sozialkompetenz geben sie an sieben Lehrlinge weiter und lassen daraus weitere Meister und Meisterinnen entstehen - I LIKE!

Und weil der Kasimir und ich so eine tolle Zusammenarbeit teilten, möchten wir dir vom Kuchen auch ein Stück abgeben. Stehen bei dir auch bald Geburtskarten an, oder endlich endlich die eigenen Visitenkarten oder einen Flyer für dein nächstes Fest? Kasimir und ich verlosen einen CHF 200.00 Gutschein! 

DIE TEILNAHMEBEDINGUNGEN
> Schreib mir an contact@dbybaumann.ch wieso gerade DU den Gutschein gewinnen solltest und wozu du diesen einsetzen würdest
> Natürlich würds mich wundernehmen was du im Leben so tust, resp. aus welcher Branche du kommst, dann gib doch bitte auch dies kurz an (Die Kasimir Meyer AG hat Einsicht in diese Angaben. Willst du das nicht, bitte ich dich, dies im Mail zu erwähnen)
> Du hast Zeit bis Ende September 2015 mir ein wunderbares Mail mit den oben gewünschten Angaben zu schreiben - ich freu mich!

Dem aber nicht genug. Denn sobald die Geburtskarten rein geflattert kamen, begann für mich die Arbeit. Ich konnte es einmal mehr nicht sein lassen und bastelte und werkelte was das Zeug hält...

1. Aus babyblauem Seidenpapier bastelte ich gefühlte 1000end Wimpel - ein mega Geknübel!
2. Jedem Kindlein sein Stemplein. Danach hiess es stempeln auf einem schönen Anhänger-Tag aus Kraftpapier.
3. Washi Tape zum verschliessen der Couverts, aber vorher wurde mit meiner Lieblingsschnur von der Landi (mit Draht) die drei Karten gebunden.
4. Und wieder hiess es stempeln - so ein Adressstempel ist eine super Sache und verwende ich für sämtliche Baumi-Korrespondenz.

Et voilà - und so sah das Endergebnis aus :)

Ich freue mich darüber, wenn ich dir mit diesem Post einige Ideen bescheren konnte und du nun eine gute Druckerei für deine Bilder im Kopf im Hinterkopf hast :). 

 



comments powered by Disqus