AUTUMN DAYS

Irgendwie ist dieser Herbst wunderbar furchtbar. Wunderbar, weil ich alle Jahre wieder fasziniert bin von der Farbenvielfalt der Natur - der Indian Summer vor unserem Fenster, das Waten durch die raschelnden Blätter, die lauen Tage, die ich mit den Kiddos an der Aemme verbringe, eine Cervelat zum z'Vieri brätle, Stein-Werf- oder Who's-boat-never-sink-Wettbewerbe veranstalte und natürlich früher oder später beide Kiddos bis zu den Knöcheln trotz Eisenskälte im Wasser stehen.

Als wir vor kurzem wieder an der Aemme waren und Äste suchten, meinte Lou zu mir: «Iz isch Herbscht, gäu». Ich antwortete: «Ja, genau Lou - iz isch Herbscht». Worauf er erwiderte: «Ig liebe dr Herbscht, Mama».

Ich musste tief in mich hinein schmunzeln, weil mich solche Aussagen von Lou zutiefst berühren. Zu beobachten und zu sehen wie er fühlt, wie er seine eigene Lebenseinstellung einnimmt und sein Charakter wie die Blätter des Herbstes Farbe annimmt, fasziniert mich. Ihn auf diesem Weg zu begleiten und ihn wie ein Blatt, das im Herbst vom Baum fällt, gehen zu lassen ist schön, aber auch ein Loslassen. 

Deshalb versuche ich die Zeit mit den Kiddos, die ich mit ihnen verbringe, zu geniessen, auch wenn es manchmal anstrengend ist und uns die kalten Temperaturen und Regentage herausfordern.

Es sind die kleinen Dinge, die ich am Herbst wieder beginne zu lieben. Meine 1000end Lampen anzustellen, mir morgens meine Teekanne mit neuen Teesorten aufzusetzen und im Pischi ewig zu z'Mörgelen (ich schaffs einfach immer noch nicht vor den Kiddos aufzustehen ;).

Der Herbst ist wunderar, weil es nichts Gemütlicheres gibt, sich zu Hause in die Decke einzumummeln, oder sich kreativ auszutoben, mich von der Natur inspirieren zu lassen und dies wiederum als Mami, Stylistin oder Bloggerin einfliessen zu lassen und unser Zuhause auf den Winter hin vorzubereiten und cozy einzurichten. 

Ja, ich habe mich sogar darauf gefreut, all meine Strumpfhosen hervor zunehmen und wieder zu tragen. Es sind die Mittagsstunden, wo Ilay schläft und ich mit Lou einen Feigen-Apfel-Kuchen backe und er mir hilft und stolz das grosse Messer (ich bin natürlich in der Nähe) benutzen darf. Hach - klingt das alles schön, nicht? Ja, das ist die eine Seite, aber ich habe geschrieben wunderbar furchtbar.

Furchtbar, weil es zu rasch so kalt wurde, es so oft so grüslig ist, die Regentage mich mit den Kiddos wirklich wirklich herausfordern, so dass die einzige Motivation bei strömendem Regen ein Spaziergang zum Burgdorfer Marroni-Stand ist, um doch noch nach draussen zu kommen. Furchtbar, weil es auch zu dieser Jahreszeit Hundekacke hat und sich nun gemeinerweise unter dem Herbstlaub versteckt und wir aber auch jedes mal die Punktlandung schaffen (nichts da mit Blätter hochwirbeln, wie im Film! ;) und weil schon bald die Zeitumstellung bevorsteht und ich das Gefühl habe, ich werde selbst zum Siebenschläfer, weil es zu lange Dunkel ist.

Furchtbar, weil es wieder die Zeit der Erkältung ist und Ilay derzeitig einen stetigen Nasenschnuderi mit sich trägt, furchtbar, weil die Anzieherei mit Jacken, Schal und Kappe einer Never-ending-story gleichkommt, furchtbar, weil ich ein Sonnenkind bin.

So versuche ich mich mit guter Musik, guttuenden Weisheiten, leckerem Essen, feinduftenden Kerzen, leckeren Kaffeeplauschs, Ikea Morgenessen, Back- und Bastelnachmittage (die sich im Moment auf einige Minuten belaufen ;) und Schwimmbad-Sessions, uns über die Regentage zu halten.

Und wie macht ihr das amix so? Alle Tipps herzlich willkommen :).

   

 

SHOP THE LOOK

Haha, zu diesem Look muss ich sagen, dass ich ihn super bequem finde, die Gummistiefel hinten und vorne nicht passen (aber hei es regnete) und ich die Strumpfhosen liebe. Mäni meinte, dass ich aussähe wie die Taubenfrau aus dem Film Kevin allein zu Hause :). Jaaaa, hat was und so schnell gehts, da wird man vom Silberpfeil zur Taubenfrau :).

Hat: Asos
Jacket: old similar here
Tights: at Migi :) 
Boots: Aigle

 

 

 



comments powered by Disqus